Der-Feuervogel-von-Istradar Ria Winter

“Der Feuervogel von Istradar”–Ria Winter

Ria Winter kenne ich bereits als Autorin, die Liebes-Klischees des Fantasy-Genres bricht. Auch in ihrem neusten Roman “Der Feuervogel von Istradar” erzählt sie eine Liebesgeschichte, die ihre Leser an einen fantastischen Ort in der slawischen Welt entführt. In Istradar treffen verschiedene Stämme auf einander und leben überwiegend friedlich zusammen in einer Stadt, die bald zum Zentrum politischer Intrigen wird.

Der Sperber und die Nachtigall

Istradar ist das Territorium zweier Kämpferinnen, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Sie sind wie Feuer und Wasser – der Sperber und die Nachtigall. Es ist der mystische Feuervogel, der sie an einander bindet.

Alina und Firayas Beziehung steht im Mittelpunkt der Handlung, als Protagonistinnen sind sie gleichwertig, was spannend ist. Denn so bekommt man als Leser zwei sehr verschiedene Seiten der Geschichte zu sehen.

Alina und Firaya © Ria Winter

Die fantastische Welt von Istradar

Ria Winter entwirft in “Der Feuervogel von Istradar” eine Welt, die noch Geheimnisse verbirgt. Eine Welt, in der Fürsten Wundertiere sammeln und (zumindest einige) Menschen noch an alte Götter glauben. Sagen und Legenden aus der slawischen Mythologie erwachen zum Leben. Ich fühlte mich beim Lesen in eine mystischere und geheimnisvollere Version des mittelalterlichen Russlands versetzt. Ein Land, in dem sich viele Völker mischen und einige sich zur Herrschaft aufschwingen, was früher oder später mit einem Krieg enden muss.

“Der Feuervogel von Istradar”

erschienen: April 2020

Autorin: Ria Winter

momentan nur als E-Book, Taschenbuch folgt

Preis: 0,99 Euro

Verlag: Self-Publishing

Wer den Feuervogel-Roman lesen sollte

Am spannendsten an Ria Winters zweitem Roman finde ich die slawische Fantasywelt und ihre Art, die Vielfalt unserer Realität in ihre Geschichte einzubinden. Das Genre Fantasy wird dominiert von klassischen Heldinnen und Helden, die sich irgendwann in einander verlieben. In “Der Feuervogel von Istradar” gibt es hingegen eine Vielfalt von Liebesbeziehungen, die sich nicht auf Mann–Frau beschränken. Deswegen empfehle ich diesen Roman allen Fantasy-Lesern, die neue Beziehungsarten in diesem Genre entdecken wollen. Auch alle Fantasy-Liebhabern, die neues Territorium erkunden möchten, wird der Roman an einen magischen Ort entführen.

Wenn du mehr von Ria Winter lesen willst, findest du auf dem Blog auch eine Rezension zu ihrem ersten Roman “Das Tal der Toten”.

Leave a Reply