TheOnePage NOvel – Plotten lernen

Plotten mit der One Page Novel Methode

In diesem Post stelle euch die Methode vor, mit der ich das Plotten gelernt habe. (Links for English speakers: post and course)

Für mich war das Plotten wirklich ein Kampf. Meistens habe ich nur ein paar Punkte festgelegt und dann drauflos geschrieben. Das Ergebnis: Ich bin jedes Mal stecken geblieben. Die Geschichte hat nicht funktioniert und ich habe die Freude am Schreiben verloren. Dieser Herangehensweise verdanke ich einen ganzen Stapel halbfertige Romane.

Ich wollte dem Planen einfach nicht die Wichtigkeit zugestehen, die es hat und ich habe keine Methode gefunden, die für mich passte.

Also habe ich mich auf die Suche gemacht, weil mir klar war, dass ich nicht weiter komme, ohne zu planen. Ich wollte etwas, das praktisch ist, einfach und das mir hilft, Spannung aufzubauen.

Die One Page Novel Methode

Für die One Page Novel Methode brauchst du nur ein Blatt Papier und einen Stift. Eva Deverell, die Entwicklerin der Methode, geht nicht linear vor, sondern sie plant die Geschichte basierend auf der Entwicklung der Protagonisten.

Der Hintergrund ist die Heldenreise, allerdings muss man sich über Theorie nicht den Kopf zerbrechen. Man arbeitet die Stufen der Geschichte durch, hält sich aber nicht so lange auf, dass man sich in Details verlieren könnte.

So funktioniert The One Page Novel

Die One Page Novel Methode teilt die Geschichte in acht Stadien ein. Gemeinsam bilden sie einen vollständigen Bogen der Charakter-Entwicklung. Sie bleibt damit nah an der archetypischen Struktur der Heldenreise. Allerdings hat diese 17 Stufen und ist wesentlich komplizierter und, meiner Meinung nach, schwerer konkret zu nutzen.

Das sind die Stufen (ich habe sie so gut wie möglich für euch übersetzt):

  1. Stasis / Stagnation
  2. Trigger / Auslöser
  3. Quest / Suche
  4. Bolt / Wendepunkt
  5. Shift / Erkenntnis
  6. Defeat / Niederlage
  7. Power / Macht
  8. Resolution / Auflösung

Eva Deverell hat mich in dem Kurs “The One Page Novel” durch alle Stufen geführt. In ihren Videos geht sie den ganzen Prozess in Echtzeit durch. Das hat mir sehr geholfen, weil ich wirklich Angst vor dem Plotten hatte. Außerdem gibt es dazu ein Arbeitsbuch, in dem der ganze Prozess genau aufgeschrieben ist.

Am Ende hält man eine Übersicht über die Geschichte in der Hand, die sich noch dazu wie ein kleines Buch falten lässt.

Wenn du mehr über die One Page Novel Methode erfahren möchtest, empfehle ich dir Eva Deverells neuen Blogpost. Darin erklärt sie, wie du dein Buch auf einer Seite planen kannst und es gibt auch ein detailliertes Erklärungsvideo dazu.

The Lady Writers league

Eva Deverells Website ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Du findest dort viele kostenlose Werkzeuge und Goodies für Autoren. Es ist meine absolute Lieblingswebsite. Außerdem ist alles, was Eva macht, wunderschön gestaltet. Ihre Kurse und Website haben etwas Magisches, das mich anzieht.

Weil schreiben magisch ist.

Zusammenfassung

Die One Page Novel Methode empfehle ich allen, die ihre Geschichten spannender gestalten wollen und die bisher immer wieder beim Schreiben stecken geblieben sind.

Es ist eine einfache Methode, bei der man innerhalb von einer Stunde das Grundgerüst für einen Roman erstellen kann. Sie basiert auf der Heldenreise, hat aber nur 8 Stufen. Der Hauptaspekt ist die Verwandlung des Protagonisten. Mit dem Arbeitsbuch dazu kann man noch weiter in die Tiefe gehen und den Roman im Detail planen.

Das Planen geht zumindest bei mir viel schneller (ca. 1 Stunde für die Übersicht) und so bewahre ich mich selbst vor Frustration. Ich schreibe lieber, als zu planen. Aber das Plotten macht mir mit Evas Kurs Spaß und das nicht nur, weil alle Materialien so schön anzusehen sind. Für jede neue Geschichte gehe ich den Kurs wieder von vorne durch und jedes Mal, lerne ich etwas dazu.

Disclaimer: Ich habe den One Page Novel Kurs selbst gekauft und durchgearbeitet. Die Links sind Affiliate-Links, denn ich kann den Kurs aus vollem Herzen weiterempfehlen.

Online Creative Writing Course

Leave a Reply